Rinderbrühe selbermachen

Wer einmal eine selbst hergestellte Rinderbrühe gegessen hat, möchte niemals mehr eine Tütensuppe zu sich nehmen. Dazu braucht es nicht viel: Ein schönes Stück Suppenfleisch, Suppengemüse, Wasser, Salz und jede Menge Zeit. Drei Stunden sollte die Suppe schon kochen, damit sie richtig kräftig ist. Das Gute dabei ist, dass man nicht dabei bleiben muss und in der Zwischenzeit andere Dinge in Angriff nehmen kann.

Zunächst wird das Suppenfleisch abgespült und mit etwa 2 1/2 Litern kaltem Wasser aufgesetzt. In das Wasser kommt sonst erst einmal noch etwas Salz für die Würze. In der Zwischenzeit wird das Suppengemüse (also Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilie und eventuell Blumenkohl) geputzt und grob zerteilt. Köchelt die zukünftige Rinderbrühe dann einige Minuten, kommt auch das Suppengemüse mit in den Topf.

Damit die Rindersuppe klar bleibt und eine schöne kräftige Farbe bekommt, sollten noch zwei angeschwärzte Zwiebelhälften mit in die Brühe gegeben werden. Die Zwiebel sollte tatsächlich richtig angekohlt sein, dürfen also ausnahmsweise einmal anbrennen. Das passiert am besten in einer Pfanne und ohne Zugabe von Öl oder anderem Fett.

Sind die Zwiebelhälften (mit Schale) im Topf, ist die Arbeit erst einmal getan. Sie können sich in aller Ruhe um die Suppeneinlage kümmern. Ich habe es mir ganz einfach gemacht und eine Karotte in kleine Würfel geschnitten. Dazu kamen noch Nudeln aus dem Asia-Laden. Wer es aufwendiger mag, kann aber auch gerne Markklößchen oder Grießklößchen vorbereiten.

Nach etwa drei Stunden ist die Rinderbrühe soweit fertig, dass sie durch einen Sieb in einen anderen Topf umgegossen werden kann. Im Sieb verbleibt das Suppengemüse und das Suppenfleisch. Das Fleisch ist wunderbar zart und kann zum Beispiel als Suppeneinlage in kleine Würfel geschnitten werden. Die klare Suppe muss jetzt nur noch mit Salz abgeschmeckt werden und kann dann um die Einlage bereichert werden. Als leckere Vorspeise veredelt sie jedes Festmahl.

Einkaufsliste:

  • Suppenfleisch
  • Karotten
  • Sellerie
  • Lauch
  • Blumenkohl
  • Gemüsezwiebel
  • Petersilie
  • Salz
  • asiatische Nudeln