Kichererbsensalat mit Gurke, Tomate und Minze

Eine Kichererbse ist keine lachende Erbse, sondern das „Kicher“ leitet sich vom lateinischen „cicer“ ab, was nichts anderes als Erbse bedeutet. Die Doppelung ist eigentlich unsinnig, dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch. Ich koche gerne mit Kichererbsen, dieses Mal einen Kichererbsensalat mit Tomate, Gurke und Minze. Das hat einen nordafrikanischen Touch, dort wird die Hülsenfrucht häufig und gerne verwendet.

Da ich eher auf schnelle Rezepte spezialisiert bin, gibt es bei mir Kichererbsen aus der Dose. In einem Sternerestaurant würden sicherlich getrocknete Erbsen verwendet werden, mir dauert die Einweichzeit von 12-24 Stunden allerdings entschieden zu lange. Zumal ich eher der Typ Spontankoch bin, der sich erst im letzten Moment für ein Gericht entscheidet. Und so öffne ich dann eben die Dose und schütte die Kichererbsen in einen Sieb.

Nun widme ich mich dem Dressing. Es besteht aus Weißweinessig, Olivenöl, Cheyennepfeffer, Honig, Pfeffer und Salz. Die Zutaten gut miteinander vermengen. Wer es nicht so ölig haben möchte, kann ein Teil des Öls durch Wasser ersetzen. Zum Dressing kommen noch eine kleingewürfelte Knoblauchzehe und eine Handvoll Minze – in feine Streifen geschnitten. Übertreiben sollte man es mit der Minze nicht, sonst schmeckt das ganze Gericht zu sehr nach Kaugummi.

Eine Salatgurke schälen, das Innenleben entfernen und in kleine Würfel schneiden. Ein ähnliches Schicksal erleiden vier Tomaten. Allerdings schäle ich sie nicht, wer die Haut nicht haben möchte, kann sie aber vor dem Würfeln noch entfernen. Ein paar getrocknete Tomaten geben eine zusätzliche Würze. Die Gemüsewürfel und die Kichererbsen ins Dressing geben, gut durchrühren und etwas ziehen lassen. Das war es auch schon – eine tolle Beilage zu Gegrilltem.

 

Einkaufsliste:

  • Kichererbsen
  • Gurken
  • Tomaten
  • getrocknete Tomaten
  • Minze
  • Knoblauch
  • Essig
  • Olivenöl
  • Cheyennepfeffer
  • Pfeffer
  • Salz