Hähnchengeschnetzeltes mit Rosmarinkartoffeln

Das klassische Zürcher Geschnetzelte wird mit Kalbfleisch und manchmal mit Pilzen hergestellt, ich mache es jedoch gerne mit Hähnchenbrust und verzichte in diesem Fall auf Pilze. Als Beilage gibt es bei mir Rosmarinkartoffeln, die sind einfach zu machen – auf jeden Fall einfacher, als die von den Schweizern bevorzugten Rösti.

Die Hähnchenbrust wird in feine Streifen geschnitten und wartet dann erst einmal auf ihren Einsatz. Zunächst müssen noch ein, zwei Schalotten fein gewürfelt werden. Bei mir erlitt eine Knoblauchzehe das gleiche Schicksal, alle Schweizer mögen es mir verzeihen, dass ich ihr Nationalgericht dermaßen verunstalte.

Die Hähnchenstreifen werden nun in heißem Öl scharf angebraten. Wer sie etwas knuspriger haben möchte, kann sie zuvor mit etwas Mehl bestäuben. Hat das Fleisch etwas Farbe angenommen, kommt es aus der Pfanne und wird gegen die Zwiebel- und Knoblauchwürfelchen eingetauscht.

Zu sehr sollten die Würfel allerdings nicht bräunen, das macht sich später in der weißen Sauce nicht so gut. Also schnell mit Weißwein ablöschen und eine gute Portion Sahne hinterherschütten. Die Soße aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze einreduzieren.

In der Zwischenzeit wenden wir uns den Rosmarinkartoffeln zu. Ich habe dafür extra kleine Kartöffelchen genommen, die ich am Vortag als Pellkartoffeln zubereitet habe. Die müssen nun gepellt werden und kommen dann mit Rosmarin und Olivenöl in eine heiße Pfanne, wo sie etwas Farbe annehmen dürfen.

Weiter geht es mit dem Hähnchengeschnetzelten, bei dem die Sauce nun genügend eingedickt ist. Schnell mit Pfeffer und Salz abschmecken und die gebratenen Hähnchenstreifen hinzufügen. Etwas gehackte Petersilie und einen Spritzer Zitrone dazu und fertig ist die Fleischmahlzeit.

Nun noch den Rosmarinkartoffeln mit Pfeffer und Salz die benötigte Würze geben und schon kann angerichtet werden. Ein echtes Festtagsessen an einem Dienstag ist daraus geworden, immerhin am Geburtstag meiner Mutter. Die lebt jedoch 330 Kilometer südlich von mir und kam nicht in den Genuss, davon probieren zu dürfen.

 

Einkaufsliste:

  • Hähnchenbrust
  • Schalotten
  • Knoblauch
  • Sahne
  • Weißwein
  • Zitrone
  • kleine Kartoffeln
  • Rosmarin
  • Pfeffer
  • Salz