Gebratener Reis mit Karotte und Zucchini

Wenn es nach der Arbeit ein schnelles, vegetarisches Gericht sein soll, so ist gebratener Reis mit Zucchini und Karotte sicherlich nicht das schlechteste Rezept. Verfeinert mit Sojasauce und scharfem Curry braucht sich keiner über einen laschen Geschmack oder das fehlende Fleisch zu beschweren.

Zunächst braucht es natürlich erst einmal gegarten Reis, den kann man gut bereits am Vortag zubereiten. Oder eben jetzt. Während der Reis vor sich hinköchelt, geht es ans Gemüse. In diesem Fall Karotte und Zucchini, die ich mit dem Julienneschneider in feine Streifen schneide.

Außer Karotte und Zuchini kommen bei meinem gebratenen Reis noch Frühlingszwiebeln mit hinein. Sie schnippel ich in feine Ringe. Ist der Reis gar, wird er in einer Wokpfanne mit etwas Öl angebraten. Das Gemüse kommt ziemlich bald ebenfalls mit dazu.

Nun muss noch Geschmack mit in die Pfanne – und zwar mit Hilfe der Sojasauce und einem pikanten Currypulver. Das Curry darf allerdings nicht verbrennen, da es sonst bitter wird. Es kommt also erst ganz am Schluss mit dazu. Wer möchte, darf noch ein Ei mit hineinschlagen, so wie er es vom Asiaten kennt. Aber auch ohne schmeckt das Ganze wunderbar.

 

Einkaufsliste:

  • Basmatireis
  • Karotten
  • Zucchini
  • Frühlingszwiebeln
  • Sojasauce
  • Currypulver
  • Woköl