Sigara Böregi mit Cacik

Sigara Böregi bzw. Sigara Börek (die korrekte türkische Schreibweise erspare ich mir hier an dieser Stelle) sind leckere Teigröllchen, die mit Schafskäse oder einem anderen Weichkäse und Kräutern gefüllt sind. Gerne esse ich sie im türkischen Restaurant und manchmal mache ich sie sogar selbst. Gut passt Cacik dazu – eine traditionelle Joghurtsauce.

Für die Sigara Böregi braucht es speziellen Yufka-Teig, den es in jedem türkischen Supermarkt fertig zu kaufen gibt. Am besten den Teig in Dreieckform nehmen, das erleichtert das Rollen der Zigarren doch ungemein. Und wo wir bereits beim Türken sind, gleich noch den speziellen Joghurt für das Cacik mitnehmen.

Die Füllung für die Sigara Böregi besteht bei mir meist nur aus zerbröckeltem Schafskäse, Dill und Petersilie. Es gibt aber zahlreiche Varianten wie beispielsweise mit Minze oder auch angebratenen Zwiebeln. Ich bin mit meiner Füllung, die ich einem alten türkischen Kochbuch entnommen habe, jedoch sehr zufrieden und mache sie bereits seit Jahren so.

Ist die Füllung fertig, geht es ans Rollen der Sigara Böregi. Wer als kubanischer Zigarrenroller arbeitet, ist jetzt klar im Vorteil, bei mir klappt es mal mehr und mal weniger gut. Auf dem Foto sind sie ausnahmsweise perfekt gelungen – gleichmäßig dick und von der Stärke in etwa so wie mein Daumen.

Die Füllung wird auf der breiten Seite des Teigdreiecks in einem kleinen Streifen verteilt. Es darf nicht zu viel sein, sonst klappt es mit der Form nicht. Die Seiten des Teigs etwas einklappen und dann ganz dicht aufrollen. Zum Schluss das spitze Ende mit etwas Wasser fixieren und darauf hoffen, dass beim Braten oder Fritieren nichts auseinander fällt.

Mangels einer Friteuse backe ich die Sigara Böregi meist in der Pfanne in etwas Olivenöl aus, bis sie knackig braun sind. Ich habe sie aber auch schon in den Backofen geschmissen, das ist dann eher die Figur freundliche Variante mit wenig Fett. Aber Fett ist bekanntlich Geschmacksträger, das muss man dabei immer berücksichtigen.

Vor dem anbraten der Sigara Böregi widme ich mich erst einmal dem Cacik. Hier gibt es sicher traditionellere Rezepte als meines, doch mir schmeckt es so. Ich mische den türkischen Joghurt mit etwas Zitronensaft und Olivenöl, gebe Salz, Pfeffer und Knoblauch dazu und fertig ist ein leckerer Beilagen-Dip.

Einkaufsliste:

Yufka-Teig-Dreiecke

Schafskäse

Dill

Petersilie

Türkischer Joghurt

Zitrone

Knoblauch

Olivenöl

Pfeffer

Salz